LVR Klinik Düren

Ort Düren
Auftraggeber Landschaftsverband Rheinland (LVR)
Architekten Bergstermann & Dutczak Architekten
Leistungsumfang Objektplanung LP 2 - 8
Fläche 1,1 ha
Planungszeitraum 2011-2014
Realisierungszeitraum 2012-2017
Fotos: Johannes Zell

Das Gelände der LVR Klinik Düren wird um zwei Klinikneubauten, die durch einem Verbindungsbau miteinander verbunden sind, erweitert. Der Außenbereich lässt sich in drei Kategorien unterteilen: Die Patientengärten der jeweiligen Gebäude, die Außenanlage um die Gebäude und die Erschließungsflächen mit den Vorplätzen der Gebäude.
Die Patientengärten in den Innenhöfen konzentrieren sich wesentlich an den Bedürfnissen der Patienten und die Sicherheitsanforderungen der Klinik. Durch die Wahl unterschiedlicher Materialien und verschiedener Bepflanzungstypen sollen die Sinne der Patienten angeregt werden. Darüber hinaus besitzen die Innenhöfe eine hohe Aufenthaltsqualität und bieten ein Angebot an Rückzugsorten unterschiedlicher Qualität. Zudem sind rein funktionale Aspekte, wie eine hohe Übersichtlichkeit, leichte Zugänglichkeit und ein Angebot für aktive Begegnungen in der Planung berücksichtigt worden. Der übergeordnete Charakter der Innenhöfe ist der eines erlebbaren Gartens sowohl für den aktiven Nutzer als auch optisch von den oberen Stockwerken betrachtet.
Die Außenanlagen um das Gebäude wurden sehr dezent gestaltet und dienen hauptsächlich der Integration in die landschaftliche Gesamtanlage. Vereinzelte Sitzelemente dienen der Entspannung und als Treffpunkt.
Die beiden Vorplätze unterscheiden sich durch ihre Funktion und Gestaltung. Der repräsentative Hauptvorplatz mit seinem vorgelagerten Kreisel führt zum Haupteingang der beiden Klinikgebäude und dient hauptsächlich den Patienten und Besuchern zur Erschließung der Klinik. Der zweite Vorplatz im nördlichen Bereich erfüllt zwei Aufgaben: Er ist Anlieferungsbereich und bietet den Patienten und dem Personal einen hohen Anteil an Aufenthaltsqualität.