Verwaltung und Fundmagazin APX

Ort Xanten
Auftraggeber Landschaftsverband Rheinland
Architekten agn Niederberghaus & Partner GmbH
Leistungsumfang Objektplanung LP 2 - 9
Fläche ca. 9.400 m²
Planungszeitraum 2012 - 2014
Realisierungszeitraum 2015 - 2017

Fotos: Johannes Zell

Der LVR-Archäologische Park Xanten befindet sich auf dem Gelände der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana und ist Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum. In den Planungsüberlegungen für den Neubau der Verwaltung und des Fundmagazins fanden die historischen Wurzeln sowohl aus städtebaulicher als auch aus archäologischer Sicht Berücksichtigung. Die Neubauten bilden ein kompaktes, rechteckiges Gebäudeensemble um eine freie Mitte, den Innenhof. Dies entspricht dem römischen Städtebauraster.
Bei der Gestaltung des Innenhofs standen sowohl funktionale als auch gestalterische Aspekte im Mittelpunkt. Der Innenhof wird durch zwei rechteckige „Inseln“ gegliedert. Vegetationsflächen unterteilen diese in Aufenthaltsbereiche mit Sitzbänken und Stellplatzflächen für Dienstfahrzeuge und Fahrräder. Umgeben sind die beiden „Inseln“ von Verkehrs- und Lagerflächen, die optimal auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Nutzung/Nutzer zugeschnitten, so dass eine effiziente Arbeitsweise und ein optimaler Betriebsablauf gewährleistet werden kann. Durch eine zweireihige Pflanzung von Spitzahörnern und Kupfer Felsenbirnen werden die historischen Alleestrukturen der Umgebung in den Innenhof transportiert.
Um die Neubauten harmonisch in die Gesamtanlage zu integrieren, sind die gebäudenahen Freianlagen mit Rasenflächen gestaltet und mit Wegen aus wassergebundener Decke an das bestehende Wegenetz angebunden.