Ehemalige 1000 Mann Kaserne

Ort Bonn, Hardthöhe
Auftraggeber Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Leistungsumfang Objektplanung LP 1 - 9
Fläche 6 ha
Planungszeitraum 2001 - 2004
Realisierungszeitraum 2004 - 2006

in Förder-Demmer
Fotografie: Halasz + Burow

Die Sanierung der Außenanlagen bedeutete vor allem die ästhetische und funktionale Haltung der 1950er Jahre zu verstehen und würdigen.Der Standort der Bonner Hardthöhe als Verteidigungsministerium und Symbol der behutsamen Wiederbewaffnung der jungen Bundesrepublik hieß auch im Bezug auf den Städtebau einen wichtigen Erneuerungsprozess anzustreben. Dieser Prozess hatte eine wesentliche Veränderung der städtebaulichen Grundhaltung zur Folge. Im Ergebnis wurde auf eine strenge Hierarchisierung der Anlage verzichtet. Die dezentrale Gebäudeanordnung ohne Sonderbauten für militärische Ränge und die Anlage einer U-Erschließung mit mittiger Grünfläche lassen einen aufgelockerten Kasernenkomplex entstehen. 50 Jahre nach ihrer Entstehung waren umfassende Modernisierungsmaßnahmen der Gebäude sowie der Ver- und Entsorgungstrassen notwendig geworden. Grundlage der Sanierung waren umfangreiche Bestands-aufnahmen und analytische Bewertungen hinsichtlich einer ökologischen Aufwertung der Anlage. Für den Bereich der Parkplätze sieht das Sanierungskonzept eine umfassende Neuorganisation wie auch den partiellen Einbau von Fugenpflaster vor. Das anfallende Oberflächenwasser der Stellplätze und sämtliches Dachwasser wurde in modellierte Versickerungsmulden geleitet. Das Fußwegenetz wurde behutsam den heutigen Bedürfnissen angepasst. Ein Begrünungs- und Pflege-konzept definiert Pflanz- und Rasenflächen der Anlage neu, um hier ökologische Vielfalt entstehen zu lassen.