Stadtwerkepark Flingern - 1.Preis

Ort Düsseldorf
Auftraggeber Stadt Düsseldorf
Architekten Hartmann Architekten
Leistungsumfang Wettbewerb; Objektplanung LP 2 - 8
Fläche 3 ha
Planungszeitraum 2003 - 2004
Realisierungszeitraum 2005

in Förder-Demmer
Fotografie: Halasz + Burow

Identität und Unverwechselbarkeit des Ortes entsteht durch das Szenario der Kühltürme des Stadtwerkeareals als besondere wahrnehmbare städtebauliche Dominanten. Auf dem Betriebsgelände der Düsseldorfer Stadtwerke ist inmitten eines hochverdichteten städtebaulichen Kontextes ein Bürgerpark entstanden, der durch die Dichte und öffentliche Widmung an Bedeutung gewonnen hat. Ein Wegerahmen umschließt das gesamte Parkgelände und lässt ein „Innen und Außen“ entstehen. Der Rahmen wirkt als beruhigender Vermittler zwischen den heterogenen Randstrukturen. Entlang der Hauptverkehrsstraße liegt das Entree durch eine gläserne Lärmschutzwand schallgeschützt aber nicht verborgen. Aktionsfelder, die Sport- und Spielbereiche aufnehmen, werden an den Parkeingängen positioniert. Der Platz am ehemaligen Pförtnerhäuschen ist Treffpunkt für Skater und Inliner. Spielerisch und hinsichtlich des didaktischen Spielkonzeptes wird mit dem Begriff „Düsselstrand“ wörtlich umgegangen  -somit wird in den Sandflächen ein Spielschiff und „Treibgut“ untergebracht. Das Beachvolleyballfeld bildet den Auftakt der Sand-Strand-Felder. Strandbar, Spielschiff, Wasserspiel und Gräserfeld reihen sich von dort aneinander. Das Schaukelfeld bildet den Abschluss dieses Aktionsbogens. Das Spielangebot wird durch Boule, Bodenschach und Tischtennis an anderer Stelle ergänzt. Gestalterischer Schwerpunkt bildet der große mittige Freiraum, die Wiese für jedermann als Bühne der Begegnung. Das große Kapital dieser Wiese sind die alten Bäume aus aller Herren Länder. Sie werden als eigentliche Akteure des Parks verstanden und durch Sitzmauern und schmalen Wegebögen, die sich im Gras verlieren in Szene gesetzt. Im Schatten dieser Bäume findet das öffentliche Leben statt.