Wiesbaden Bierstadt - 2. Preis

Ort Wiesbaden
Auftraggeber Stadt Wiesbaden
Architekten Dewey Müller
Leistungsumfang Wettbewerb
Fläche 11 ha
Planungszeitraum 2013
Perspektive: Dewey Müller

Das vorgefundene Muster der Feldwege und Ackerparzellen bildet das Grundgerüst des städtebaulichen Entwurfs. Auf diesem Landschaftsbild aufbauend, werden im Zuge der Siedlungserweiterung die Ackerbaufelder zu Wohnbaufeldern. Die beiden vorhandenen Streuobstwiesen werden als Relikte der bisherigen Kulturlandschaft in das neue Muster der Baufelder übernommen. Das Biotop im Westen, nördlich der geplanten Erschließung, verdeutlicht als Auftakt die grundlegende Gestaltungsidee. Die Integration von Kinderspiel im Bestand macht diese Orte im Alltag spielerisch erlebbar. Ebenso bleibt die von Norden nach Süden verlaufende natürliche Mulde erhalten und wird als zentraler Grünzug zum Rückgrat des künftigen Wohnquartiers. Mittelpunkt der Siedlung ist ein Platz, der als Treffpunkt, Kommunikations- und Verbindungsort dient. Die nach Süden orientierten Erdgeschosszonen entlang des Platzes, bieten Potenzial für öffentliche Nutzungen (Bürgertreff, Café, Altenstube usw.), sowie Nahversorgungs- und Dienstleistungsangebote. Der zentrale Spiel- und Aufenthaltsbereich für Kinder und Jugendliche liegt im südlichen Zipfel des Grünzugs und ist so auch für Nutzer aus den angrenzenden Quartieren leicht erreichbar. Neben dem zentralen Spielbereich, mit Bolzplatz und Bauwagen, gibt es weitere Spielmöglichkeiten innerhalb des Quartiers.