Wohnbebauung Herler Strasse - 1. Preis

Ort Köln
Auftraggeber WvM Immobilien + Projektentwicklung GmbH
Architekten 3pass Architekt/innen Stadtplaner/innen, ASTOC Architects and Planners
Leistungsumfang Wettbewerb, Objektplanung LP 2 - 9, Grünordnungsplan
Fläche 1,7 ha
Planungszeitraum 2016 -
Perspektive: Willi Landers
In Bearbeitung: Änderungen vorbehalten

Das Areal liegt im Innenbereich einer heterogenen Bebauung. Ein städtisches Entree verleiht urbane Kraft. Der Kopfbau bildet den Auftakt für einen Boulevard in die Siedlung. So wird das Straßensystem in das Quartier erweitert. Nach Norden wird die Raumkante ergänzt. Zusammen mit der südlichen Bebauung entsteht so ein gefasster Binnenraum. Im Inneren bilden sich zwei öffentliche Räume. Ein kleinerer liegt als Quartiersplatz mit städtischem Flair im Norden, wo die Kita mit ihren Flächen liegt. Ein Anger durchzieht die Siedlung und stellt als Freiraum die Mitte dar. Um allen Gruppen gerecht zu werden liegen hier die Spielflächen. Im Südosten bildet sich ein Hof mit privatem Charakter.
Das freiraumplanerische Konzept unterstützt den Gedanken das Quartier mit seiner Umgebung zu vernetzen. Ein Platanen überstellter Baumplatz markiert das Entrée. Die Platanen ziehen sich über den Boulevard in das Innere hinein. Hier bilden sie ein Baumdach über wassergebundener Wegedecke. Die ausgestaltete Landschaft des Spielangers besteht im wesentlichen aus Fallschutzbelag, der im Osten zu einer Hügellandschaft ausmodelliert ist. Die Bereiche des nachbarschaftlichen Miteinanders bilden Rasenpflasterteppiche mit Spiel- und Sitzangeboten. Private Terrassenbereiche liegen hinter weich geformten Gräserfeldern. Sie sind über großzügige Sitzstufen an die Begegnungszonen angebunden